Was ist Yoga ..........

Kein noch so großer Reichtum kommt dem Wert der Gesundheit gleich. Denn wer nicht gesund ist, kann den Reichtum, den er hat, nicht genießen. Wer aber gesund ist, bestimmt selbst wie reich er ist. Gute Gesundheit umfasst alle Aspekte unseres psychischen, psychologischen und physischen Daseins. Gesundheit heißt frei sein von Leiden und Krankheiten, es bedeutet vollkommene Harmonie im Zusammenspiel vom Körper und Verstand.

 

Wörtlich übersetzt bedeutet das Sanskrit-Wort „Yoga“ u. a.  „Verbindung,Vereinigung, Methode oder Technik“, die uns Übenden in einen Zustand führt, wo wir mehr die Verbindung zu„mir“, meinem Körper und meinem Leben spüren. Durch die Übungen, die mit Körper, Atem, Herzkraft und Geist arbeiten, erfahren wir ein gesteigertes geistiges, emotionales und körperliches Wohlbefinden. Die Sorgen fallen von uns ab und wir empfinden ein Gefühl der Unbeschwertheit und Freude. Klarheit, Lebenssinn und Kreativität blühen spontan auf. Entscheidungen werden ohne Grübelei fallen und wir lernen unseren Körper zu verstehen und nach und nach die körperlichen Beschwerden zu verändern.


Die Wurzeln des Yoga liegen in Indien und Yoga zählt zu den ältesten Wissenschaften, die sich mit dem Menschen in seiner Ganzheit beschäftigen. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts hat sich im Westen besonders das mehr körperorientierte Hatha-Yoga verbreitet und weiterentwickelt. Yoga ist weder Sport noch Religion, sondern ein körperliches und geistiges Training. Aufgrund des systematischen und ganzheitlichen Ansatzes und der überzeugenden Wirkung findet Yoga heute Anhänger/ -innen in allen Alters- und Gesellschaftsschichten.

 

Dank der technologischen Fortschritte heutzutage hat sich der Mensch so manche schwere Arbeit erleichtern können. Doch dafür hat er sich ein anderes Übel eingehandelt, so genannte „Volkskrankheiten“, wie Schlaflosigkeit, Bandscheibenleiden, Rücken und Glieder Schmerzen, Kopfschmerzen und Migräne und Kampf mit dem Stress, der häufig zu Burnout führt. Es geht auch die Lebensqualität verloren. Man ist unglücklich, leidet unter Fettleibigkeit, körperlicher Schwäche, Müdigkeit und Trägheit. Das Nervensystem ist angeschlagen und man verliert nach und nach die Lebensfreude. Es ist wie eine Rückkehr in einen Ur-Zustand der Leichtigkeit und Unschuld

 

Was ist Yoga nicht….....



Eine Konfession, eine Sekte, eine Glaubensgemeinschaft oder eine spirituelle Selbsthilfegruppe. Yoga ist kein Glaubensbekenntnis, weil Yoga jeglichen Glauben zulässt und nicht ausschließt. Beim Yoga steht auch nicht ein Führer im Zentrum, sondern immer die Schülerin und der Schüler. Es werden keine rituellen Handlungen getätigt oder über okkulte Theorien philosophiert. Die yogischen Lehren werfen den Menschen immer auf sich selbst zurück, es wird weder gebetet noch etwas vergöttert.